• PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC
  • PIC

Der Waldboden lebt!

Am Freitag machten wir einen Ausflug in den Wald. Frau Brüse vom Umweltamt begleitete uns.
Mit Löffeln und Becherlupen suchten wir nach kleinen Tieren, die auf dem oder im Waldboden leben.


Wir haben sehr viele gefunden: Regenwürmer, Tausendfüßer, Marienkäfer, Raupen, Käfer, Nacktschnecken, Asseln, Weberknechte, Spinnen …! Alle Fundstücke wurden in den Becherlupen genau betrachtet!
Sogar ein leeres Vogelei und einen Frosch haben wir gefunden. Frau Brüse fing den Frosch ein, so dass wir ihn ganz aus der Nähe ansehen konnten. Danach hat sie ihn aber schnell wieder frei gelassen.
Auch die anderen Tiere haben wir, bevor wir zur Schule zurückgingen, an sicheren Plätzen wieder ausgesetzt. Es war ein toller Vormittag!